Gesundheitpl

Gesundheit, Wohlbefinden, Beauty, Mode und Lifestyle

Die Myrrhe – Eines der ersten Heilmittel

Die Auseinandersetzung mit Myrrhe hält die eine oder andere Überraschung parat. In der Tat handelt es sich um ein sehr interessantes und vielseitig zu verwendetem Heilmittel, welches im Aberglauben und der Volksmedizin eine wichtige Rolle spielt. Der intensive, nicht zu verwechselnde Geruch ist dabei typisch. Die lange Geschichte dieser Pflanze ist reich an Kult und Mythen.Heilpflanze

Das aromatische Gummiharz: Myrrhe

Fast kein anderes Harz erfreut sich einer derart großen Popularität wie Myrrhe. Der Geruch ist angenehm-wohlriechend, der Geschmack dagegen leicht bitter. In der Wundbehandlung nach traditioneller Art greift man gern auf dieses wirksame Harz zurück. Aber auch die geistige Leistungsfähigkeit soll sich steigern lassen. Glaubt man den Experten, so kann durch den inhalierten Rauch das Gedächtnis gestärkt werden. Egal ob Volksmedizin, Aberglaube oder pures Räucherwerk – das Angebot diverser Produkte ist groß. Zum Beispiel handelt es sich hierbei um ein beliebtes Mitbringsel für die Lieben von der abenteuerlichen Kenia- oder Äthiopien-Reise. Wer möchte, kann sogar selbst sein gärtnerisches Geschick unter Beweis stellen. Die Pflanzen können bestellt werden und anschließend liebevoll umhegt und versorgt werden. Dieses besondere Balsamgewächs ist auch in botanischen Gärten zu bewundern und zu bestaunen. Der Baum wird etwa drei Meter hoch, wächst sperrig und duftet stark. Der botanische Name lautet Commiphora myrrha.

Die besondere Rarität zum Räuchern ist eindeutig Myrrhe

Wer sich mit dem Räuchern etwas genauer beschäftigt, der stößt früher oder später unwillkürlich auf Myrrhe. Diese kommt aus dem tropischen Afrika und auch aus Indien. Die Räucherrituale haben hier eine große Bedeutung. Handelt es sich doch um eine innere und auch äußere Reinigung, die einen hohen Stellenwert einnimmt. Nicht selten fallen Begriffe wie Heilmittel oder Wunderwaffe. Fakt ist, dass die wichtigsten Inhaltsstoffe die Bitterstoffe, Gerbstoffe und Öl sowie das Harz sind. Zudem ist die Pflanze bereits vom Gelehrten Hippokrates zum Einsatz gebracht worden. Gegen Magen-Darmerkrankungen sollte eine Anwendung Linderung, bis hin zur Heilung versprechen. Kurzzeitige Anwendungen sind ebenso beliebt wie eine langfristige Einnahme. Wer dagegen das besondere Aroma schätzt, wird sich für die Verwendung von Räucherkerzchen und Räucherstäbchen entscheiden. Der Geruch ist sehr intensiv, jedoch nicht aufdringlich.

Die Myrrhe ist nach wie vor beliebt

Schon in der Bibel wurde die Myrrhe erwähnt. Denkt man nur an die Weihnachtsgeschichte und die Gaben der Heiligen Drei Könige, so wird die Bedeutung dieses Baumes deutlich. Aber auch in der Gegenwart ist die Popularität groß. Natürlich gestaltet sich die derzeitige Einnahme als Heilmittel sehr viel einfacher. In der Apotheke oder in Naturkostgeschäften gibt es entsprechende Präparate, welche den Organismus wohltuend unterstützen. So wird das Immunsystem gestärkt und man fühlt sich weitaus vitaler und leistungsstärker. Vor allem bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen empfiehlt sich eine derartige Therapie.